Bild 1Bad Hersfeld Kürzlich war die Presse in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld zu Gast. Die Pressesprecher Marco Wenderoth und Jonas Seitz hatten eingeladen, um ein neues Logo und neue Werbemittel zu präsentieren. Marco Wenderoth erläuterte zunächst den Grund für das neue Logo.
„Da sich immer weniger Menschen für das Ehrenamt interessieren und immer mehr Feuerwehren geschlossen werden müssen, was auch dem demographischen Wandel geschuldet ist, wolle man dies in Bad Hersfeld erst gar nicht so weit kommen lassen“, so Wenderoth. Daher möchte man frühzeitig gegensteuern. Das Team der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit befasste sich in mehr als 30 Stunden mit dem Thema „einheitliches Auftreten“ und der daraus resultierenden Mitgliedergewinnung. Schnell stand für die Brandschützer fest, dass professionelle Hilfe benötigt wird. So wandte man sich zunächst an die Werbeangentur roe-designz aus Bad Hersfeld. Patrick Schmidt, einer der Geschäftsführer, sagte eine kostenlose Unterstützung in der Beratung in diesem Thema zu. So galt es ein Konzept zu

entwickeln, einen Werbeslogan zu kreieren, professionelle Fotos zu machen und Ideen für Werbematerial zu sammeln. Die ebenfalls aus Bad Hersfeld stammende Werbeagentur ekwdesign unterstütze die Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld ebenfalls kostenlos mit der Gestaltung eines neuen Logos. Wichtig hierbei war der Aspekt, dass das Logo auf allen wichtigen Materialien oder Anschaffungen verwendet werden kann und das Wort „freiwillige“ enthält, da den meisten Bürgerinnen und Bürgern nicht bewusst ist, dass es in Bad Hersfeld KEINE Berufsfeuerwehr gibt. Auch der Wiedererkennungswert mit der Stadt Bad Hersfeld in Form des Doppelkreuzes ist nun gegeben. Tobias Busch und Christian Kunert von ekwdesign präsentierten das Logo auf der Wehrführerausschussitzung, wo dieses einstimmig beschlossen wurde. Parallel bat Julian Kesten von Julian K. Photography seine Unterstützung bei der Aufnahme von professionellen Fotos an. Der junge Bad Hersfelder möchte auf diese Weise das Ehrenamt unterstützen. Nachdem alle Punkte durch das Presse-und Öffentlichkeitsarbeitteam erarbeitet waren, wurden durch roe-designz zwei Roll-Ups und eine Werbetheke in Produktion gegeben. Ein weiterer Schritt wird neben dem einheitlichen Logo eine einheitliche Fahrzeugbeklebung aller Einsatzfahrzeuge sein. Hier wird neben dem neuen Logo auch die Stadtsilhouette von Bad Hersfeld, sowie die Internetadresse zu finden sein. Zusätzlich wird auf allen Fahrzeugen eine Heckwarnmarkierung angebracht, um so die Sicherheit der Einsatzkräfte zu steigern.

Bild 2Marco Wenderoth gab den Firmen die Möglichkeit ein paar Worte an die Presse zu richten. So betonte Julian Kesten, dass ihm die Arbeit sehr viel Spaß macht und er aus beruflichen Gründen leider nicht in der Lage ist, seinen Dienst in der Feuerwehr zu verrichten, so aber die Bad Hersfelder Wehren unterstützen möchte.

Patrick Schmidt von der Firma roe-designz lobte die angenehme Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr und zeigte sich erstaunt, dass sich ein junges Team derart für seine Heimatstadt engagiert.

Christian Kunert und Tobias Busch von der Werbeagentur ekwdesign bedankten sich für die Zusammenarbeit und berichteten, dass die kostenlosen Arbeiten für sie eine Würdigung des Ehrenamts seien. Tobias Busch erklärte abschließend in einer Präsentation das neue Logo und zeigte hierfür einige Anwendungsbeispiele.

Marco Wenderoth und Jonas Seitz bedankten sich abschließend stellvertretend auch im Namen der Stadtbrandinspektoren für die nicht selbstverständliche kostenlose Unterstützung bei den Projekten der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld.

Gründung einer neuen Stadtteilfeuerwehr
Jonas Seitz berichtete über die Gründung einer neuen Stadtteilfeuerwehr im Ortsbezirk Johannesberg, bei der die neue Werbemittel eingesetzt werden sollen. Besonders ist hierbei, dass dies in Zeiten geschehen soll, in denen immer mehr Feuerwehren geschlossen oder zusammengelegt werden müssen. Der Ortsbezirk Johannesberg mit mehr als 3000 Einwohnern, mehreren hohen Häuser, einem Einkaufsmarkt, einem Flugplatz, zahlreichen Wohnhäusern und vielem mehr, verfügt über keine eigene Feuerwehr. Daher soll im September mit verschiedenen Werbeveranstaltungen begonnen werden und die Bevölkerung für das Thema Freiwillige Feuerwehr und der Gründung einer Wehr sensibilisiert werden. Verschiedene Aktionen über soziale Netzwerke, Infostände an zentralen Anlaufpunkten und persönliche Gespräche seien bereits geplant. Die genauen Termine werden in Kürze bekannt gegeben.
Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei denen bereits jetzt schon Interesse geweckt wurde, sind herzlich eingeladen sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.